Female voice of Iran

 

Unmöglich? Nein! Iranische Sängerinnen sangen Solo auf der Bühne des Musikfestivals „Famele voice of  Iran“ in der Villa Elizabeth – Berlin.Seit der Islamischen Revolution 1979 im Iran ist der Sologesang von Frauen per Gesetz verboten. Aber einzelne Frauen akzeptieren das nicht, nehmen Ihre Stimme als Geschenk Gottes, wollen singen und tun es auch.  Es waren neun Frauen mit verschiedenen  Gesangssprachen: Azari, Persisch, Kurdisch und Aramäisch. Ihre Lieder sind nicht subversiv. Sie handeln von Liebe, Sehnsucht, Existenz und sind teilweise auch mystisch. Die Frauen waren seit Ende Oktober in Berlin und haben Zeit gehabt, in Freiheit mit Musikern zu üben und sich auch zu vernetzen.

Bei der Eröffnung am Abend des 09. November  wurde von der Moderation darauf hingewiesen, dass man auf die Sicherheit der Künstlerinnen bei der Rückkehr in den Iran Rücksicht nehmen müsse und dass keine Bilder von ihnen in den sozialen Medien veröffentlicht werden dürfen. Sie traten in Folklorekleidung und mit Kopfbedeckung auf.

Im Interview mit verschiedenen Medien blickten die Sängerinnen hoffnungsvoll in eine Zukunft, in der ihre Stimme problemlos Gehör finden werde.  Ihre musikalische Darbietung war eine Zeitreise in den poetischen Iran, mit vielen schönen Landschaften, Sorgen und der Sonne./ Presseagentur Nasrin Parsa

 

Secret Service or Journalist? Jamal Khashoggi

جمال خاشقچی اطلاعاتی یا روزنامه نگار؟

جمال خاشقچی „روزنامه نگار منتقد“ سعودی که ناپدید شدنش در سفارت عربستان در ترکیه دنیا را به یک داستان جنائی مشغول کرده است سالها مشاور شاهزده ترکی آل فیصل رئیس سابق سازمان اطلاعات عربستان سعودی و معاون اطلاعات و امنیت در بخش مطبوعات بوده، از افراد نزدیک شاهزاده ولی بن طلال میلیاردر سعودی و بیش ازسی سال در دستگاههای اداری- امنیتی واطلاعاتی عربستان سعودی مشغول بکار بوده است . او در دوره های متمادی در دفاتر سفارت عربستان سعودی در لندن و واشنگتن کار میکرده است، بعد از پایان کار در مشاغل دولتی اش „روزنامه نگار“ میشود. او تنها کسی بود که با بن لادن میتوانست مصاحبه کند و نسبت به مرگ او اظهار تاءسف کرد. وی روزنامه نگاری منتقد به سیستم سعودی نبود.با فرارش به واشنگتن و رابطه نزدیکش با صاحبان قدرتهای تسلیحاتی و سیاستمداران جنگ طلب جایگاه خود را علنا“ در پوشش „روزنامه نگار“ توجیه کرد. با احتمالات زیاد او به قتل رسیده است. آنچه از گذشته او بر میاید میتوان حدس زد که او حامل اطلاعات مهم امنیتی بوده است که میبایست سر به نیست شود
Nasrin Parsa
Berlin

Widerstand gegen Kleidervorschriften in Iran

  • Kultur
  • Widerstand gegen Kleidervorschriften in Iran

Zeitung: Neues Deutschland

Modische Parallelgesellschaft

In Iran widersetzen sich immer mehr junge Männer dem traditionellen islamischen Kleidungsstil. Sie tragen bunte Klamotten, legen Parfüm auf und färben sich die Haare

Die männliche Herrschaft akzeptieren sie nicht mehr. Sie sind junge iranische Männer zwischen 15 und 30 Jahren mit farbigem Lippenstift, gezupften Augenbrauen, auffälligen Frisuren, gefärbten Haaren und duftendem Parfüm. Sie tragen enge und knöchelkurze Hosen, ein Piercing am Bauchnabel zeigt sich unter dem engen Hemd oder T-Shirt. Sie tragen auffällige, modische Schuhe. Unter diesen Männern sind viele Studenten, arbeitslose Akademiker, Abiturienten und Schüler. Diese Männermode zeigt sich nicht nur in der Metropole Teheran oder anderen Großstädten, sondern wurde bis in die sehr von alten Traditionen geprägten Kleinstädte hineingetragen.

Diese Männer sind die dritte Generation nach der iranischen Revolution von 1979. Eine Revolution, die die Gründung eines schiitischen islamischen Staates zur Folge hatte mit einer obligatorischen islamischen Kleiderordnung sowohl für Männer als auch für Frauen. Während Frauen sich verschleiern mussten, trugen die Männer stehende Kragen ohne Krawatten. Dieses Symbol des Westens sollte vermieden werden. Hemden mit kurzen Ärmeln oder glatt rasierte Gesichter wurden untersagt. Die freien Arbeitsstellen wurden an Männer vergeben, wodurch Frauen automatisch aus der Arbeitswelt ausgeschlossen und auf die Rolle »Kinder, Küche und Kirche« beschränkt waren. Die Männer waren fortan Ernährer der Familien.

Das, was die neuen iranischen Männer darstellen, richtet sich gegen diese Männerrolle als Familienoberhaupt, Held und Märtyrer. Sie sind eine Enttäuschung für das fast vierzig Jahre alte islamische Erziehungssystem. Die digitale Welt gewinnt an Einfluss auf die Menschen. Und die Mode bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, setzt sich aber zunehmend von den Vorschriften ab. Der Dualismus der schwarz verschleierten weiblichen Moralpolizisten und der militärgrün angezogenen Basij, die paramilitärische Einheit, die im Aus- und Inland tätig ist, wird durch junge modische Männer in Begleitung ihrer Freundinnen auf offener Straße infrage gestellt.

Das Tragen dieser Kleidung, Frisuren und Schmuck macht den gesellschaftlichen Charakter deutlich. Die Träger wenden sich vom Alten ab und zeigen gleichzeitig ihre Bindung an etwas Neues. Indem sie ihre Mode in der Öffentlichkeit präsentieren, wird sie zum Widerstand.

Dass Mode als Widerstand bedeuten kann, hat sich in der europäischen Geschichte mehrfach gezeigt. So wehrten sich etwa junge Österreicher während des „Anschlusses“ an das Deutsche Reich gegen eine „Arisierung“ der Mode. Propagandaminister Goebbels vertrat in eine Rede die Meinung: „Die Ideologie sollte im Reich die modische Linie bestimmen, vor allem im totalen Krieg.“ In dem die Mode zum Thema der Politik wurde, wurde sie auch Zeichen der Widerstands. Bei den sogenannten „Schlurfs“ in Wien handelte es sich um modische gekleidete jugendliche, die Swing- und Jazzmusik hörten und in entsprechende Tanzlokale gingen, wo sie die Hitlerjugend und andere Einheiten durch „Nazi raus“ Rufe provozierten. Sie trugen weite, bis zu den Knien reichende doppelreihige und gut gepolsterte Sakkos mit Nadelstreifen oder großen Mustern und auffälligen Farben. So widersetzten sich der propagierten Uniform oder nationalen Tracht.

Wie sich die Männerrolle in Iran verändert hat, geht zurück auf die 90er Jahre. Eine Videokassette eines iranischen Flüchtlings, der in die USA gegangen war, kursierte. Sein Name ist Mohammad Khordadian, ein Tänzer, den man auf der Kassette tanzen und Unterrichten sieht. Die Aufnahme gelangte über geheime Wege nach Iran und imponierte vielen jungen Leuten. Khordadian ging sogar in die Türkei, gab Tanzunterricht und veranstaltete Tanzwettbewerbe. Die Iraner reisten dorthin, um zu tanzen und zu feiern, was damals in Iran verboten war und bestraft wurde. Eine Generation – weiblich und männlich – tanzte in seinem Still. Er war der erste Tänzer, der Einzeltanz ohne Geschlechtsspezifische Ausrichtung lehrte und der den Menschen nach der Kreigsdepression  ein neues Lebensgefühl gab.

Das ist zwanzig Jahre her und die Zeiten ändern sich radikal. Mittlerweile versucht eine junge Generation, sich künstlerisch den rückständigen Parolen zu widersetzen. Es entwickelte sich eine stille Protestbewegung gegen die vorgeschriebene Rollenbilder von Männer und Frauen, vergleichbar mit den Zeichen der 68er in Deutschland.

Die Schuldzuweisungen der jungen Leute richten sich gegen die Eltern, die Revolutionsgeneration. Die Vorwürfe waren und sind: Warum habt ihr die Islamisten gewählt? Eine Gegenkultur wächst, sie richtet sich gegen das Regime und die vorherrschende Kultur. Die einsamen und engen Keller der Wohnhäuser sind zu Proberäumen für Musiker geworden. Eine Underground-Musikbewegung ist entstanden.Die Musiker texten Songs, in denen es um ihre Wünsche sein sollen. Es ist eine andere Rhetorik von Liebe und Leben. Das was Menschen bewegt,  findet neue Ausdrucksformen. Während die Kleriker über den Islam debattierten und die Intellektuellen im Ausland sich über die Form des Regimewechsels streiten oder über ihre Leben im Exil in Depression verfallen, wurde völlig vernachlässigt, was die jüngere Generation bewegt.

Durch die digitale Revolution und die Massenkommunkation boomt der illegale Markt mit Fernsehsatellitenantennen in Iran und seinen Nachbarländern. Millionen Haushalte verfügen über neue Leistungsfähige Fernseher; große Satellitenschüsseln stehen nun in iranischen Hinterhöfen oder sind versteckt hinter irgendwelchen Gegenständen auf den Dächern platziert, da der Satellitenempfang in Iran untersagt ist. Persischsprachige Sendungen aus dem Ausland haben vor einiger Zeit begonnen. 24-Stunden-Programme zu senden. Millionen Menschen schauen zu.

Als sich mit der Zeit auch die Mode änderte, kam es u heftigen Auseinandersetzung zwischen Zivilisten und der Moralpolizei. Westliche Mode wurde bestraft. Erst in der so genannte Reformistenzeit, seit der Wahl Präsident Mohammad Khatamie 2003 können Männer auch privaten Feiern Krawate tragen. Die spezifische Kleidervorschrift wird täglich ignoriert. Eine Parallelgesellschaft bildet sich anhand der Mode und Musik heraus./ Nasrin Parsa

(نامه سر گشاده به کانون نویسندگان ایرانی در (تبعید

Why is the Iranian writers association in „Exil“ silent about violence on writers abroad?

 داد بزن آتش آتش

این توصیه مادر دوستم بود که بمن میگفت اگر شب آنها دوباره پشت در خانه ات آمدند داد بزن آتش آتش! چون آتش   میتواند به همه خانه ها سرایت کند همه از خانه بیرون میریزند. این فریاد را آنزمان دادستان فرانکفورت شنید و دوستان نشنیدند چرا؟
در ماجرای سفر خاتمی به آلمان 07. یولی 2000 من بعنوان ژورنالیست رادیو هسن به برلین رفتم و علاوه بر تهیه خبربرای این رادیو مقاله بلندی هم برای فارسی زبانان در مورد این سفر در روزنامه نیمروز نوشتم. سه هفته بعد از آن مورد ضرب و شتم دو مرد پاکستانی و ترک مقابل درورودی خانه ام در فرانکفورت قرار گرفتم که بعلت ضربه مغزی سه روز در بیمارستا بستری شدم. اولین رسانه ایرانی که این خبر را سریع پحش کرد “ رادیو صدای آشنا“ در فرانکفورت بود که آنزمان توسط منوچهر دوستی و فرهنگ کسرائی اداره میشد.بعد از آن خودم کتبا“ و تلفنی و با فراخوان به برگزاری جلسه از تمام نیروها وحشتزده تفاضای کمک کردم. با چندی از هنرمندان تئاتر همچنین هنرمندان زن در فرانکفورت تماس گرفتم با گروههای زنان ایرانی در سراسر اروپا تماس برقرار شد. حاصلی جز سکوت و بی خبری نبود. کانون نویسندگان ایران در „تبعید“ و همچنین انحمن اهل قلم نیز کسانی بودند که به آنها خبررسانی شد. چرا انجمن اهل قلم فرانکفورت سکوت کرد؟ چرا آقای ربوبی که آنزمان دبیر کانون نویسندگان بود و در جریان کامل قرار گرفت سکوت کرد؟! چرا کانون نویسندگان سکوت کرد؟ مجله „آوای زن“ که آنزمان بطور مرتب داستانهای مرا بچاپ میرساند از همان ابتدا با خبر شد وسکوت کرد. بعد از 9 ماه برایم نوشت که نامه من در حافظه فاکس گیر کرده بوده است!!! با عنوان این سطر“ داستان عجیبی ست ما را در جریان بگذار“.
تلویزیون هسن – آلمان در مورد آن حمله فیزیکی فیلم مستندی پخش کرد که نه تنها من بلکه یک دانشجوی زن بهائی ایرانی که در گزارش تلویزیونی مصاحبه شده بود، نیز قربانی تلفن های تهدید امیز از طرف ناشناسان شده بود. در آنزمان این خانم دانشجو ماههای آخر بارداری را میگذراند. دادستانی فرانکفورت اعلام جرم علیه مجرمین کرد. پلیس جنائی فرانکفورت من و آن زن دانشجو را زیر چتر حفاظت برد. آنها برای ما تلفن مستقیم تماس در هر ساعت شب و روز برقرار کردند. تنها از برلین „زنان علیه بنیاد گرائی“ و مجله „هشت مارس“ از کلن خبر رسانی کردند. روزنامه نیمروز گزارش بلندی در اینمورد از من انتشار داد.

حضور محترم کانون نویسندگان ایران (در تبعید)، جضور محترم انجمن قلم ایران
شما موظف به جوابگوئی هستید که چرا سکوت کردید؟ مگر من عضو نبودم؟ مگر من روزنامه نگار نبودم؟ مگر من از شما نبودم؟ چرا سکوت کردید؟ شاید از ترس این که مبادا آتش گریبانگیرتان شود؟ این یک برگ از تاریخ این کانون خواهد بود.
من امروز اطلاعیه کانون در ارتباط با نمایشگاه کتاب فرانکفورت را خواندم و رابطه اعلامیه با واقعیت مرا حسابی آتش بجان کرد.

نسرین پارسا-برلین
نویسنده-فیلمساز
اکتبر 2017

این نامه در اکتبر 2017 به کانون نویسندگان ایرانی در „تبعید“ و همچنین شماری از نویسندگان ایرانی این کانون نوشته شده است و تا کنون بی جواب مانده است.

DER FALL ERDOGAN

Die verlorenen Menschenrechte am Bosporus – wie lange schauen Deutschland und die EU noch zu?

Die deutsche Politikerin Sevim Dagdelen stellt ihr Buch „DER FALL ERDOGAN“  am 2. November in der Junge-Welt-Galerie in Berlin vor.

Sie sagt: „Es ist kein Buch über die Türkei, sondern ein Buch über das Deutsch–Türkische Verhältnis und mein Adressat ist der Deutsche Bundestag.“

Sevim Dagdelen erzählt keine Geschichten aus 1001 Nacht, sondern beschreibt historisches Geschehen: wie der türkische Präsident Erdogan die Umwandlung des Staates in einen islamischen Staat durch eine Unterwanderungs-Strategie durchführt.

Sie erklärt, Erdogans Strategie sei folgende:

Islamischer Putsch gegen alle Andersdenkenden: Säkulare, Kritiker und Minderheiten, Kriminalisierung von Kurden, sowie der HPD, der durch Todesschwadronen durchgeführt wird.

Dutzende Medien werden angegriffen. Die Redaktionen werden abgeriegelt, Radio und Fernsehsender werden abgestellt. Universitätsprofessoren, Lehrer und Studenten wurden entlassen.

Die Islamisierung der Türkei war in den 90er Jahren durch Erbekan, dem damaligen Staatspräsidenten, im Zuge, was allerdings durch das Militär gestoppt wurde.

Sevim Dagdelen distanziert sich von der Anwendung des „Faschismus“ in der Türkei, sie sagt, es gibt viele Anzeichen wie bei den Faschisten in Italien in den 20er Jahren. Sie sagt, Krieg und Folter herrschen in der Türkei, man braucht keine theoretische Bedeutung von Faschismus zu erwähnen.

Sie erwähnt die systematische Anwendung von Folter durch die Polizei. Als Beispiel verweist sie auf Bilder von mutmaßlichen Putschisten voller Blut im türkischen Fernsehen, die sagen sollen: „Seht her, wir tun alles gegen unsere Gegner“.

Was die Perspektive der Türkei ist? Sie erklärte die EU-Politik mit der Türkei. Sie stellt die Frage: Was ist die EU? Die EU ist Deutschland. Ohne die Türkei kann die EU keine Weltmacht werden. Die Nato-Allianz hat großes Interesse an der geopolitischen Lage der Türkei. Die Türkei braucht eine imperialistische Außenpolitik. In diesem Jahr ist die Türkei bei den Waffenimporten von Platz 25 auf Platz 8 vorgerückt und dies unter einem demokratischen Staat.

Dagdelen sagt, die AKP ist eine zentrale Plattform für islamische Terroristen und stellt die Frage an die Bundesregierung: Warum rüstet Deutschland einen Staat auf, der Plattform für Terroristen ist?

Sie kritisiert  das Verhalten der Bundesregierung in der Armenienresolution. Sie spricht von Mord an Armeniern und Kurden unter dem Deutschen Kaiserreich wie auch heute. Von der Zusammenarbeit der Deutschen Bundesregierung, die der Türkei bei der Polizei, dem Geheimdienst und auch militärisch zur Seite steht. Ohne diese Unterstützungen könnte in der Türkei gar nichts passieren. Grünes Licht aus Berlin ermöglich Erdogan seine Islamisierungs-Politik.

Die Kriegs-Strategie der AKP ist es, das osmanische Reich neu zu gründen. Das heißt: einen Teil von Bulgarien, Syrien, Irak und ganz Griechenland an die Türkei zu binden.

Erdogans Netzwerke haben die Außenpolitik in Europa für sich gewonnen. Diese Netzwerke greifen in Religion, Unterricht und Projekte ein. Die Netzwerke agieren brutal gegen die Opposition in Ausland. Erdogans Netzwerke in Deutschland veranstalten für Erdogan Demonstrationen, die man  als kriminelle Vereinigung bezeichnen kann.

Zum wirtschaftlichen Lage der Türkei sagt Sevim Dagdelen, daß die staatlichen Einrichtungen und Infrastruktur-Projekte mit großen Krediten belastet sind. Am Ende erklärt sie den Deal zwischen der Türkei und Europa mit der Durchleitung der Pipeline von Russland durch die Türkei nach Europa.

Das Buch hat ein Vorwort von dem renommierten Zeitungs-Redakteur Can Dünder. Der Verlag WESTEND hat “ DER FALL ERDOGAN“ im Okt. 2016, 220 S. veröffentlicht.

 

Nasrin Parsa

Democracy TV Berlin

www.presse-nasrinparsa.com